Tag des Offenen Denkmals ein großer Erfolg

Bruderschaft begrüßt zahlreiche Besucher am Königsstuhl und im Scharfen Turm in Rhensscharfer Turm

Bericht: Alexander Thon (Schreiber)
Foto: Scharfer Turm zu Rhens

Am bundesweiten Tag des Offenen Denkmals 2016 war die Kaiser Ruprecht Bruderschaft zu Rhens mit Informationsständen am Königsstuhl und am Scharfen Turm in Rhens vor Ort. Angeboten wurden Führungen um und auf dem so wichtigen Denkmal der deutschen Verfassungsgeschichte und im architektonisch bedeutenden Stadtmauerturm, Informationen über die Arbeit der Bruderschaft, das von ihr finanzierte Buch über den Königsstuhl und Weine aus der Region.

Im Verlauf des Tages nutzten zahlreiche Besucher, darunter auch Stadtratsmitglied Frank Weiland, die Gelegenheit, beide Gebäude näher in Augenschein zu nehmen. Alexander Thon M.A., Historiker und Schreiber der Bruderschaft, war über das große Interesse und zahlreiche Nachfragen während seinen Führungen auf dem Königsstuhl angenehm überrascht und erfreut. Abgesehen von der Diskussion um das Alter des Bauwerks, das in Wirklichkeit ein Nachbau des aus dem 14. Jahrhundert stammenden Originals ist, standen dabei Fragen nach der Steinsichtigkeit, nach Resten des Vorgängerbaus oder auch die 1843 geplante, dann aber doch nicht ausgeführten Krypta im Vordergrund.

In ganz ähnlicher Weise versorgten Säckelmeister Dieter und Mitstreiter die Besucher des Scharfen Turms kenntnisreich mit Informationen über den aus der Zeit um 1400 stammenden Rundturm und die Rhenser Stadtmauer. Bei strahlendem Sommerwetter sorgte die Nachbereitung bei einem Glas gut gekühlten Weins für ausgiebige Gespräche. Erst weit nach dem offiziell geplanten Ende um 17 Uhr wurde die Stände abgebaut und die Veranstaltung beschlossen.

Bruderschaftskanzler Klaus Siegfried Weber freute sich über den großen Zuspruch und bedankte sich für die Unterstützung der zahlreich erschienenen Mitbrüder.

Freundeskreis König Ruprecht Amberg zu Besuch am Rhein

Freundeskreis König Ruprecht in Koblenz beim Partner-Verein / 15 Jahre Freundschaft

AmbergMai16 600x400
Bildbeschreibung: Bruderschaftskanzler Klaus-Siegfried Weber (1. Reihe mitte) und Ambergs Freundeskreiskanzler Gerhard Büttner (2. Reihe mitte) zusammen mit König Ruprecht , alias Michael Koller mit der Abordnung aus Amberg und den Alt-Bruderschaftskanzlern, sowie (rechts) Ehrenmitglied Klaus-Dieter Schmidt

Eine Abordnung des Freundeskreis König Ruprecht von Amberg besuchte die Kaiser-Ruprecht Bruderschaft zu Rhens am Rhein aus Anlass des 15-jährigen Bestehens der Freundschaft in Koblenz.

 Schon seit 1977 besteht in Rhens die Kaiser-Ruprecht-Bruderschaft, das Gegenstück des Amberger Freundeskreises. Seit 2001 wird der Kontakt nach Amberg zum Freundeskreis König Ruprecht gepflegt.

Der Stadt Amberg verlieh die Kaiser-Ruprecht-Bruderschaft im Jahr 2005 für die Leistungen um die Städtepartnerschaft zu Perigueux den Friedenspokal Pax Optima Rerum, den sie alle zwei Jahre vergibt.

Der Kaiser-Ruprecht-Bruderschaft in Rhens obliegt die Pflege des Andenkens an den Königsstuhl am Rheinufer zu Rhens und der deutschen Geschichte. Der Königsstuhl, ist ein mittelalterliches Steinbauwerk in Form eines Oktogons, mit Aufgang auf eine große Terrassenplattform welche von hohen Säulen getragen wird. Am 21. August 1400 wurde hier, der in Amberg geborene Pfalzgraf und Kurfürst Ruprecht III. zum König des Heiligen Römischen Reichs von den Kurfürsten gewählt. Er folgte König Wenzel auf den Thron und regierte als Ruprecht I. 10 Jahre das Reich. Er verstarb am 18.05.1410 auf Schloß Landskron bei Openheim und ist heute in der Heilig-Geist-Kirche in Heidelberg neben seiner Gemahlin Elisabeth, welche in Amberg im Klösterl, heute das Luftmuseum, bis zu ihrem Tod 1411 lebte, bestattet. Der Grabstein überstand die Zeiten der Zerstörung, ist gut erhalten und heute zu besichtigen.

Ruprecht verbrachte in Amberg einen Teil seiner Jugendzeit und residierte kurz auch als König hier. Er hat in Amberg 1398 die Frauenkirche und 1400 die Kapelle im Klösterl errichtet. 1409 erhob er Amberg zur Bischofsstadt. In der Basilika St. Martin ist hinter dem Hochaltar die Grablege seines Sohnes Ruprecht Pipan zu sehen.

König Ruprecht selbst findet man heute in Amberg als Statue im Foyer des König-Ruprechts-Saals im Zeughaus des Landratsamtes sowie als Bildnis an der Alten Veste, heute das Gebäude der Stadtbau. An den 600-jährigen Todestag von Ruprecht erinnert seit 2010 eine von beiden Vereinen gestiftete Geschichtstafel im Amberger Geschichtsweg im Stadtgraben.

Bei Auftritten des Freundeskreises zeigt sich der König mit Kurfürsten, Edelleuten und Pagen herrschaftlich gewandet gespielt von Laiendarstellern. Nächster Termin ist am Sonntag, 05.06.2016 in Köfering anläßlich der 650 Jahr-Feier.

Das Wiedersehen zwischen Freundeskreis und Bruderschaft war groß. Der Amberger Kanzler Gerhard Büttner lobte die langjährige gute Beziehung und überreichte mit König Ruprecht , alias Michael Koller ein Freundschaftsbild des Vereins an die Rhenser Bruderschaft als Gastgeschenk. Dieses wird nun im Bruderschaftsraum, der sich in einem mittelalterlichen Befestigungsturm zu Rhens direkt am Rheinufer befindet, ihren Platz finden, so der amtierende Bruderschaftskanzler Klaus-Siegfried Weber. Für 2017 ist wieder ein Besuch in Amberg geplant. Kanzler Weber richtete auch herzliche Grüsse und Wünsche nach Amberg und erinnerte an die 2005 erfolgte Ehrung der Stadt Amberg mit dem Friedenspokal.

Mit dem Besuch der Koblenzer Festung Ehrenbreitsein, einer Rheinbootsfahrt und dem nahegelegenen Bad Ems wurde das Programm abgerundet.

Gänseessen 2015 (Fotos)

27 KRB Gänseessen 2015 im Weindorf KoblenzDie Einladung des Kanzlers zum letzten Dämmershoppen des Jahres 2015, war der Tradition der Bruderschaft entsprechend eine Einladung zum "Gänseessen".

Die sehr gut besuchte Veranstaltung fand statt am Donnerstag, den 26.Nov. 2015, im Weindorf in Koblenz.

Hier etliche Fotoimpressionen des Abends. Aufnahmen des Mitbruders K-D Schmidt.

Tagesfahrt nach Bad Kreuznach, Meisenheim und Siefersheim

Bericht über die Tagesfahrt der Kaiser Ruprecht Bruderschaft am 30.09.2015

100 Römervilla Kreuznach[Fotos: Römervilla Bad Kreutznach / G.Becker]      Mit etwa 25 Teilnehmern starteten wir in Koblenz. Die ganze Fahrt war organisiert und geführt von Herrn Adolf Meinung, der sich durch seine frühere Tätigkeit (u.a. langjähriger Geschäftsführer der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH) als Experte erwies und alle Fragen beantworten konnte. Für das Wetter war er allerdings nicht verantwortlich, aber es hätte nicht besser sein können.

Die erste Station war Bad Kreuznach, wo wir die Römervilla mit den bekannten Mosaiken besichtigten. Die ausführliche Führung hat fast eine Stunde gedauert. Dann sind wir durch die Kreuznacher Altstadt zum Kornmarkt gegangen. Leider war die Nahebrücke mit den bekannten Brückenhäusern „in restauro“, so dass diese Wahrzeichen der Stadt nicht ausgiebig gewürdigt werden konnten.

Nach einer ausführlichen Mittagspause, in der wir Gelegenheit zum Mittagessen hatten, sind wir um 13.30 Uhr weitergefahren nach Meisenheim, wo wieder ein Führer auf uns wartete. Wir wurden vor allem mit Einzelheiten über das nicht mehr vorhandene Schloss sowie ausführlich über die Schlosskirche informiert, hatten aber leider nicht mehr genügend Zeit, um auch noch einen Rundgang durch Meisenheim zu machen. 101 Römervilla KreuznachDie Abfahrt war bereits für 16.30 Uhr vorgesehen, und da konnte nicht viel gebracht werden.

Gegen 17.20 Uhr waren wir in Siefersheim, wo als Abschluss eine Weinprobe mit Winzervesper vorgesehen war. Es hat allen so gut gefallen und geschmeckt, dass wir erst gegen 20.20 Uhr wieder zurück nach Koblenz gestartet sind. Als wir eine Stunde später wieder in Koblenz ankamen, waren alle Teilnehmer der Meinung, dass es eine gelungene Fahrt gewesen ist.

.

Kanzlerwahl im August 2015

Die Bruderschaft hat einen neuen Kanzler
 
 Bild-114310

 Foto oben, Quelle: Blick Aktuell vom 29.08.2015, Ausgabe Rhein-Mosel. -Der neue Kanzler (Mitte) und der Säckelmeister (links)

Für das Bruderschaftsjahr 2015 - 2016 hat die Bruderschaft am 21. August 2015 einen neuen Kanzler gewähl. In einem emotional betonten Votum auf dem Königsstuhl fiel die Wahl auf den Mitbruder:

Klaus Siegfried WEBER

Er nahm die Wahl an mit den Worten "Ehre ist Zwang genug".

An siner Seite wird der Vorstand komplettiert durch die Mitbrüder:

  • Georg Becker (Schreiber)
  • Dieter Müller (alter und neuer Säckelmeister)

blick-aktuell-starthat mehr an Informationen zu diesem Ereignis.

http://www.blick-aktuell.de/Nachrichten/Der-Neue-ist-ein-Alter-155426.html

 


 

Weihnachtsbrief des Bruderschaftskanzlers

Liebe Mitbrüder,

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu, wovon eines meine Wahl zum Bruderschaftskanzler gewesen ist. Ich nehme gerne diesen Brief zum Anlass, um mich nochmals ganz herzlich für die Wahl und das damit in mich gesetzte Vertrauen zu bedanken.

Wir sind Weltmeister geworden, das ist die gute Nachricht des Jahres.

Auf der anderen Seite treiben uns Sorgen um, die den Frieden Europas und damit auch den Umgang untereinander betreffen.
Wenn ich einen Weihnachtswunsch äußern darf, wünsche ich mir und uns allen, dass wir zurückfinden zu einem wertschätzenden Umgang miteinander, der die wechselseitige Achtung und den Respekt vor dem jeweils anderen angemessen zum Ausdruck bringt. Sei es im Umgang mit der Verkäuferin im Geschäft, die vielleicht nicht gerade so auf unsere Wünsche eingeht, wie wir uns das vorstellen, im Umgang mit Kolleginnen und Kollegen, politisch oder religiös Andersgläubigen und – denkenden und auch Familienmitgliedern.
Wir alle wünschen uns Respekt und Toleranz und sind daher ebenso angehalten diesen unserem jeweiligen Gegenüber entgegenzubringen, wobei Respekt und Toleranz nicht in Unterwürfigkeit umschlagen dürfen, etwa bei der Frage, ob das Weihnachtsfest noch Weihnachtsfest genannt werden darf.
Der Garten der Kinder Gottes ist groß. Damit geht unsere pluralistische Gesellschaft einher, die gleichzeitig - zumindest aus meiner unbescheidenen Sicht - bedingt dass wir Sitten und Gebräuche anderer tolerieren, wir aber ebenso unsere eigenen Sitten und Gebräuche nicht aufgeben, nur um der Anpassung willen.
Liebe Mitbrüder, Weihnachten ist das Fest der Liebe. Auch Liebe ist von gegenseitiger Achtung und Anerkennung gekennzeichnet und in diesem Sinne wünsche ich uns allen ein frohes, friedvolles und segensreiches Weihnachtsfest.
Für das Jahr 2015 wünsche ich uns allen eine gute Hand für die Dinge, die wir vorhaben und weiterhin den wertschätzenden, achtungsvollen und anerkennenden Umgang miteinander, den wir in unserer Bruderschaft pflegen.
Möge sich dies auch auf unsere Mitmenschen übertragen.
Dies zu vermitteln und weiterzutragen ist eine der hervorgehobenen Aufgaben unserer Bruderschaft.

In diesem Sinne verbleibe ich mit ganz herzlichen Grüßen

Ihr Franz Obst
Bruderschaftskanzler

Buchvorstellung auf dem Königsstuhl

0Titelblatt500x700web

Buchvorstellung am Sonntag, den 21. Dezember 2014, auf dem Königsstuhl


Kurz vor Weihnachten ist der von Kaiser Ruprecht Bruderschaft initiierte und in Zusammenarbeit mit dem Regenburger Verlag Schnell & Steiner entstandene Große Kunstführer „Der Königsstuhl bei Rhens" erschienen.

Auf insgesamt 56 Seiten beschreiben der Historiker Alexander Thon M.A. (Lahnstein, Mitbruder der Kaiser Ruprecht Bruderschaft) und der Kunsthistoriker Dr. Johannes Erichsen (München, bis 2011 Präsident der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen) den Königsstuhl als erstrangiges Denkmal der deutschen Verfassungsgeschichte.

Auf dem nach 1376 durch die Rhenser Bürger errichteten Bauwerk sollten nach Planung Kaiser Karls IV. (1346-1378) alle zukünftigen römisch-deutschen Könige gewählt und der Öffentlichkeit präsentiert werden. Der reich illustrierte Kunstführer präsentiert auf Grundlage zahlreicher neuer Forschungsergebnisse das spätmittelalterliche, am Ende des 18. Jahrhunderts zerstörte Ursprungsgebäude und seinen 1842-1843 von Johann Claudius von Lassaulx in veränderten Formen errichteten Nachfolgebau.

Unmittelbar vor Auslieferung an den Buchhandel präsentierte die Kaiser Ruprecht Bruderschaft ihre Veröffentlichung exklusiv ihren Mitgliedern am Sonntag, den 21. Dezember 2014, um 11.30 Uhr auf dem Königsstuhl.

Alexander Thon u. Johannes Erichsen,
Der Königsstuhl bei Rhens
(Große Kunstführer, Bd. 276 = Veröffentlichungen der Kaiser Ruprecht Bruderschaft zur Pflege des Andenkens an den Königsstuhl zu Rhense und deutscher Geschichte, Bd. 1)
Regensburg: Schnell & Steiner 2015
ISBN 978-3-7954-2698-9 | € 12,95


 

Feierstunde zum Tag der Deutschen Einheit 2015

Bruderschaftskanzler Siegfried Weber

Gäste 2Gäste 1

Ernst H
Gäste 3 Jugend Feuerwehrkapelle Lay 1 Gäste 5
Raimund Bogler

Winninger Weinhex Selina

Feierstunde der Bruderschaft zum Tag der Deutschen Einheit am 03. Oktober 2015 am Königsstuhl zu Rhens.

Fotos: Michael Dempe

Die Festerede hielt Ernst Heinrich Lutz (Generalmajor a.D.).

Hier können Sie den Text der Rede herunterladen.